ALLE Welt bete dich an

. . .

Alles Vergängliche ist ein Geheimnis: das Wasser und der Wein, die Liebe und die Ehe.

Der Wein ist gut, und die Ehe ist gut, aber beide gehören noch zur Ordnung der Zeichen: sie weisen auf das Größere hin, auf das, was bleibt. Sie wecken die Sehnsucht nach der Quelle und nach dem Meer: nach der Freude Gottes.“

So die Einführung zu diesem Sonntag! Und so lautet dann auch der Eingangsvers – in unserer Liturgieordnung vom Tage:

Alle Welt bete dich an, o Gott, und singe dein Lob,
sie lobsinge deinem Namen, du Allhöchster.

Wer das lebt, in der heutigen Zeit, der hat nicht wenig Probleme … denn selbst vom Ambo weg heißt es: „nicht wortwörtlich nehmen, bitte schön!

Wer glaubt, ist nie allein“, heißt ein Lied (vgl. GL) … also von Menschen alleingelassen – verspottet und verlacht zu werden – selbst in der eigenen Gemeinde; ist nichts neues.

Nein, nicht weil wir was besonderes tun; uns abheben … vielmehr, weil wir leben, was in der Lehre Jesu und Seiner Kirche steht und wir uns nicht abbringen lassen (nichts hinzufügen oder gar auslassen).

Dann wird auch schon mal gefragt: „gehört ihr zu einer Sekte?“ … dabei gehören wir eigentlich zur gleichen Kirche, zur selben Religion (und wenn Du magst: Konfession) … aber wie schon angemerkt: nichts hinzufügen oder gar auslassen!

Und wenn das dann auffällig ist, muss es ja nicht bedeuten, dass wir etwas falsch machen. Oder?

Vielleicht wollen die Menschen, die etwas zu kritisieren haben, wissen was wir denn alles so anders – oder gar falsch – machen? Da hilft uns die Schrift Redemptionis sacramentum

Bitte lesen und sortieren. Und wenn Du Dich wunderst, dass das eine oder andere anders abläuft, in Deiner Pfarrei … dann lerne was es heißt „in einer Sekte“ zu sein: „In erster Linie steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft.“, was bedeutet: wer anders handelt als die römisch-katholische Lehre es vorgibt, … da wir uns aber unmittelbar und ausschließlich daran halten, sind wir alles – aber niemals Sekte.

Was das jetzt mit der Einführung zu tun hat? Wasser und Wein, sogar Liebe und Ehe ist vergänglich, wenn die Sehnsucht nach der Quelle – und nach dem Meer – verloren gegangen sind; nicht mehr nach der Freude Gottes weckt, sondern nur noch nach dem menschlichen ICH … und darum erkennt man nicht mehr die Wahrheit, betet nicht mehr IHN unseren Gott an, und lobt nur noch sich selbst.

Eine Erkenntnis, die Wachstum braucht – die findet man aber heute nicht immer gleich vor Ort; sondern die Sehnsucht treibt einen in die Oasen Gottes … der Geist Gottes lässt halt nicht zu, dass man zerstört – aber das man gestört wird!

Gesegneten Zweiten Sonntag im Jahreskreis … übrigens … Weihnachten geht bei uns bis zu Darstellung des Herrn (2. Februar) weil wir in der Tiefe des Herrn noch immer nicht fassen können, was großes ER vollbracht hat … für uns Menschenkinder: Gesegnete Zeit …

Taufe des Herrn

. . .

der zweite Sonntag des neuen Jahres führt uns zu einem Epiphaniegeschehen. Nach dem Geburtsfest (Weihnachten) und der Erscheinung des Herrn Jesus Christus (Dreikönigsfest) ist nun die Taufe im Vordergrund.

Aber nicht nur das Jesus sich von Johannes, dem Vorläufer – Boten des Herrn – taufen lässt; nein(!), der himmlische Vater spricht selbst:
Du bist mein geliebter Sohn, an dir fand ich Wohlgefallen (vgl. Luk.3, 21 ff.).

Dies spricht Gott jedem, der getauft wird, zu!. Es ist ein unwiderrufliches Siegel (Band), das Gott dir zuspricht – ein Sakrament

Ergo ist heute auch ein Tag der Erinnerung an Deine Taufe. Der wichtigste Tag zwischen IHM und Dir! Was bzw. wer hindert Dich heute einen Akt einer Tauferneuerung zu vollziehen?

Mehr zum Thema auch hier!

Zum Jahreswechsel

Heute ist der letzte Tag des Jahres 2021 und viele kämpfen gegen etwas an, das man nur verlieren kann. – Mein Rat (auch wenn man ihn nicht teilen kann), schau das ganze mal von der anderen Seite an. Am Ende bin ich / sind wir dankbar, weil Gott uns an seine Hand nahm und uns das Jahr hindurch führte. Wir schauen gelassen auf das was kommt, und beten dass man gut überkommt. Segen Dir und den Deinen +++

©’2021

Wir wünschen ALLEN

. . .

Wir wünschen ALLEN eine gesegnete und friedliche Weihnachtszeit; denn durch Maria wurde uns Jesus, der Erlöser, gebracht. St. Josef passt auf Dich auf, so wie Du ihm vertraust.

Denn Gott der Vater hat ihm Seinen Sohn – und die Mutter des Herrn Jesus – anvertraut; so will ER das Du auf die Heilige Familie schaust.

Alles sich zum Besten wendet wenn Du Dich mit Maria und Josef dem Kind zuwendest.

3x werden wir noch wach

.. ja dann ist Heilig Nacht!

Auf NACHT ist hier der Zeitpunkt gesetzt – die Christmette, wann war die einst?

Heut, mit Rücksicht auf den Menschen, oft schon bei – noch vor – Einbruch der Dunkelheit. Ist halt Zeit, man kann nicht mehr erwarten …

Schon am 1. Advent, die Leut von Weihnachtszeit reden; der Advent wird ganz und gar ausgeblendet.

Und ich fürchte, so wie es in den letzten Jahren war, die Leute laut sagen: Vorbei ist‘s jetzt, mit Weihnachtszeit! Dabei beginnt die doch erst mit der Heiligen Nacht – und 40 Tag sind angesagt:

* die ersten Tag, so liebe Leut (Christen, ja Katholiken hört) : Oktav genannt, weil es seine Tage braucht zu fassen, was geschieht, denn da, am 1. Weihnachtstag: Gott hat Fleisch angenommen; ist als Baby zu Dir gekommen.

Also: Christus Geburtstag hat, drum schenken wir diese Liebe weiter – in der unterschiedlichsten Form.

Nicht zu fassen an einem Tag, so soll 8 x Hochfest sein: also mehr wie ein einfacher Sonntag und so … bist Du auch darüber froh?

Jesus ist für Dich Mensch geworden, um Frieden zu schließen mit Dir und Gott; und so soll es sein, Du mit Deinem Nächsten – denn Frieden in ALLEN Herzen soll sein.

So endet die Oktav am Fest der Gottesmutter, wo die Welt nur ans Neujahr denkt.

Am sechsten kommt dann hoher Besuch, drei Weisen schauen sich das Umfeld an und königlich begrüßen sie das Kind, das Maria und Josef ihnen zugewandt.

Fix ist dann am Sonntag drauf, die Taufe des Herrn … erinnerst Du Dich da auch, … nicht zu fassen, was alles geschah, vor etwa 2000 Jahr. Und auch Dein Tauftag sollte nicht vergessen sein, denn seitdem sind wir mit Jesus – dem ganzen Himmel – vereint, … hat Jesus den Menschen sein erstes Wunder gebracht – hat aus Wasser den Wein gemacht.

So endet am 40. Tag, zu Darstellung des Herrn … man redete einst von Maria Lichtmess auch, so war es viele Jahre der Brauch … wird Jesus in den Tempel getragen, um dem lieben Gott Danke zu sagen.

Es ist Advent

vierter Adventssonntag

Ja, liebe Leser (auch die -innen), ganz überraschend teile ich Euch mit: es ist tatsächlich noch Advent! Wenn auch in vielen Wohnstuben bereits alles aufgefahren ist, was schon eher mit Weihnachten zu tun hat … die Lichter brennen zum Teil schon seit vielen Tagen … inkl. geschmückter Weihnachtsbaum und Krippe in voller Ausstattung, … ja, ist alles schön anzusehen … keine Frage.

ABER

erinnerst Du Dich noch? Es waren die letzten Adventsstunden vom 23. / 24. Dezember. Und Mutter und Vater zusammen – oder jeder war für sich beschäftigt … für die Kinder wie immer sichtbar … waren draußen (oder in ihren Zimmern) am Spielen und keiner bemerkte, was in der guten Stube so passierte.

Die Tür war zugehängt (wo eine gerillte / oder milchige Scheibe integriert war), ja selbst das Schlüsselloch war finster … so dass niemand hineinschauen konnte, ob sich da schon etwas tat … das Christkind schon am Werkeln ist … also Mama in der Küche, Papa hier und da … niemand sah, wie auch nur einer von ihnen das Wohnzimmer betrat.

Immerhin wissen wir doch, … dass ALLES Seine Zeit braucht!

Das Gott sich um uns kümmert, dass ER in unserem Leben anwesend ist…“ … so der Einführungstext des liturgischen 4. Advent.

Kommenden Samstag (25.) ist dann das Geburtstagsfest, das wir begehen. Darum ist liturgisch der Abend des 24. Dezember als HEILIG ABEND ausgewiesen. Wo die Hirten ihre Herde weiden usw.

mal ganz ehrlich hinterfragt: Wenn wir jedes Mal die Advents-/Fastenzeit überspringen, ist es nicht logisch, dass so viele schon am zweiten (von 40) Weihnachtstag(en) alles wegräumen wollen?

Was glauben wir denn noch, wenn wir alles zusammenstreichen, verweltlichen?

Ist das nicht vielleicht der Grund, dass unsere Andachten abgeräumt; die liturgischen Feiern nicht mehr ernst genommen werden – also statt Vertiefung – ein Überhäufen / Übersättigen im Vorfeld stattfindet.

Wo war / ist die Zeit der Besinnung, der Stille … ???

Wie viele glauben noch an das Christusereignis? „Das Jesus, Davidsohn und Gottessohn, kommt als guter Hirt und König, als der Hohepriester des Neuen Bundes, in allem aber als […] Helfer.“

Was unser einem heute alles (medial ausgeschlachtet) so vorgeworfen / zerredet – ja redlich ausgeredet wird! Selbst die Kanzel / der Ambo bleibt nicht verschont, um uns einzutrichtern: was nicht sein darf auch nicht sein kann – und umgekehrt!!!

Wer macht sich heute noch die Mühe, mit IHM darüber zu reden. …

Ja, klar … logisch, verrückt bin ich – verrückt nach IHM … weil ER tatsächlich uns was zu sagen hat.

Aber man IHM gar nicht mehr die nötige Zeit schenkt, um IHN zuzuhören.

Ich weiß, ER wartet da noch immer auf Dich … im heimischen Tabernakel … ER will kommen in unsere Herzen… aber wir müssten uns die Zeit dafür nehmen (wollen)… vorbereiten (wollen), in der heiligen Beichte, damit ER ankommen kann, wo ER noch erwartet wird.

Ich wünsche ALLEN Lesern (auch den innen), dass wie vorbereitet – wie erwartet, Jesus Christus in Deinem und Deiner Lieben Herzen ankommen darf …

Gesegneten Advent … noch sind ein paar Tage Zeit, um dem anzugehen!

Es ist Advent

dritter Adventssonntag

Gaudete heißt „Freuet euch!“

Vorfreude, denn die Zeit ist nahe! Es ist Halbzeit im Advent und in 12 Tagen (mit diesem Sonntag) begehen wir die Hochheilige Nacht, die wir Christen feiern und in der wir der Geburt – des Kommen Gottes im Fleische, in Jesus Christus – gedenken.

Das Kommen Jesu in unseren Herzen steht vor der Tür. Schon Jesus selbst spricht von seinem weiteren Kommen und der heilige Papst Johannes-Paul II. verdeutlichte in seinen Katechesen, dass in dem Sinne dreifache Kommen Christi.

Denn Christus will in unseren Herzen neu geboren werden (das nannte der Papst das zweite Kommen, das Kommen im Geiste), bevor ER kommen wird in Herrlichkeit.

Nicht jeden Tag sind wir in freudiger Stimmung, auch nicht jeden Sonntag.

Nach all dem Leid hat das Volk Sehnsucht nach seinem Kommen. Viele suchen dabei IHN zwar nicht direkt / nicht wirklich, sondern sie suchen einen Ersatz, um nur nicht Seinen Willen nachkommen zu müssen, den Weg, den ER selbst beschritten, und von uns erbeten hat, IHN genau darin nachzufolgen.

Davon sprach ich die ersten beiden Sonntage des Advents: All das Leid, das nicht von Gott kommt – sondern von Menschen gemacht wurde; wir seine Wegweisungen nicht annehmen wollten.

Das lässt Gott zu: um Welt UND Kirche zu reinigen / zu erneuern. Und Seine Einladung zu erneuern: „Folget Mir nach!

Wie ER gekommen: durch Maria

Wie ER heimgegangen zum Vater: durch das Kreuz

… dein JA sei ein JA; dein NEIN sei ein NEIN

… alles andere stammt nicht von Gott! Und es ist egal wie klug dann gepredigt und erklärt wird. … es bringt uns von der echten Nachfolge Christi weg. Oder wie die Einführung in der heutigen Liturgie zu diesem Sonntag uns fragt: „Wo ist das Herz? Wo ist der Geist Gottes?

Es gibt auch die hohen Zeiten, Stunden, wo wir spüren, das wahrhaftig Gott in unserer Mitte ist.

Das heißt dann auch:

Wer aber diesen Seinen Ruf folgt, darf sich schon jetzt freuen: „Freut euch allzeit im Herrn; nochmals sage ich, freut euch!“ (vgl. Phil.4 Vers 4)

… denn dann ist Christus Jesus schon in unser Herz gekommen; dann ist echte Weihnachten in uns.

Das wünschen wir jedem, der guten Willens ist und auf IHN hört!

Es ist Advent

zweiter Adventssonntag

Eine erste aufregende Adventswoche liegt hinter uns. Haben wir fassen können, was da kommt?

Liebe mitfeiernde Christen, Leser (und auch die -innen), auch die kommende Woche wird nicht weniger spannend werden.

Zum einen vom liturgischen Kalender her, da fällt das Fest der Unbefleckten Empfängnis auf den kommenden Mittwoch. Bist Du bereit zu grüßen, was der Herr selbst hat gesandt – und später (wir gedenken das am 25. März) heilsnotwendig ist [vom Boten Gottes, dem Erzengel Gabriel gegrüßt wird, mit den Worten: „…voll der Gnaden!“ … ohne sie (Maria) kein Jesus; … das hat ER so gefügt!]. Und genau das feiert die Kirche: die Begrüßung der Möglichkeit zur eigenen Menschwerdung; …

Zum anderen – „Ein Christ in dieser Welt ist nicht ein verlorener Einzelgänger.“ … also wer diese liturgischen Einführungen auch immer verfasst hat; es ist doch genau das: wenn Du am Tisch des Herrn sitzt, fällt uns doch auf, das immer weniger dort Platz finden.

Nein, nicht der Grund, ob der vielen Brüche in der Kirche … (sicher auch, aber) doch eher, weil immer mehr Kirchgänger (auch der -innen) einen anderen – für sie geschmackvolleren – Tisch gefunden haben, wo aber Christus nicht zu finden ist!

Er steht in der Gemeinschaft glaubender und hoffender Menschen.“ … bei allem Respekt: die heute auf die Straße gehen, weil ein Virus – die Experten – die Politik antreibt Maßnahmen einzuleiten, die einige Mitmenschen nicht akzeptieren wollen / können – und eine Regierung (noch) nicht (mehr) im Amt sind … und die Infektion – die Zahlen in die Höhe springen … und weil sie Fehler nicht eingestehen wollen, alle den Sündenbock suchen und fanden … zum Beispiel pauschal: diese bösen Nichtgeimpften.

Ich würde sagen: das Problem ist selbst gemacht, weil zwar Geimpfte und Genesene alles ungetestet durften, obwohl sie den Virus in Partyzelten; Stadien usw. einschl. dem Karnevalsauftakt auf den Weg gebracht (mitgebracht / weitergetragen) haben.

Aber das soll jetzt nicht unser Problem sein; meine eigentliche Frage an die Demonstranten (mit und ohne Taufschein) … wo ist euer Glaube; wo ist eure Hoffnung?

Die Erste Lesung des Adventsonntages besagt: „Leg ab (…) das Kleid deiner Trauer und deines Elends, und bekleide dich mit dem Schmuck der Herrlichkeit, die Gott dir für immer verleiht.“ …

Komm zurück zum Tisch des Herrn; empfange die Sakramente (in der richtigen Reihenfolge) und du wirst sehen; … sucht keine Sündenböcke, sondern schau auf Dich … denn heute bekämpfst du diese, morgen die anderen Experten / Politiker … aber wirklich handeln, wer tut das?

Das ist keine Hoffnung; das sind irrende Wege, zu denen aufgerufen wird! Folgt dem Ruf des Herrn, wachet auf aus dem Schlaf der Sicherheit … und ihr werdet erkennen, dass der Herr Dein Gott da ist und einschreitet.

Johannes der Täufer ist unterwegs und ruft auf zur Umkehr (auch Heute). Aber diesen Weg der Umkehr müsst ihr wollen. Kommt zurück zum Tisch des Herrn; verlasst die – vom Gift getränkten / für euch scheinenden geschmackvollen – Tische, die nicht vom Herrn bereitet sind. Es wird Zeit, zur echten Umkehr, damit Christus in den Herzen neu geboren werden kann.

Verschenkt diese Zeit des Advents nicht für unnütze Dinge – statt Demonstration, macht Prozession … geht und betet IHN an, der kommen will um Welt und Kirche (auch dich) zu erneuern … füllt die Beichtzeit aus, damit eine echte Reinigung vollzogen werden kann.

Das wünsche ich euch … einen echten Advent in ALLEN Herzen dieser Menschheit!